Wann ist eine Europalette nicht mehr tauschfähig? Mindern Holzabsplitterungen oder anhaftende Etiketten die Qualität der Europalette?

Woran erkennt man, dass die Palette für das Hochregallager geeignet ist? Welche Qualität ist optimal für automatisierte Prozesse? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die neue EPAL Qualitätsklassifizierung und zudem die Tauschbedingungen der EPAL.

Die European Pallet Association e.V. (EPAL) hat in enger Zusammenarbeit mit Handel und Speditionen, sowie Palettendienstleistern

und Reparaturbetrieben die Qualitätsklassifizierung und die Tauschbedingungen überarbeitet. Die neue Fassung der EPAL Qualitätsklassifizierung enthält weiterhin

die im Markt bekannte Unterscheidung zwischen neuen EPAL Europaletten und gebrauchten EPAL Europaletten der Klassen A, B und C.

Neu erwähnt wird nun die Gruppe der unsortierten Paletten, die von den Teilnehmern an dem EPAL-Tauschpool gemischt und ohne vorangehende Sortierung Zug-um-Zug getauscht werden.

Die Qualitätsklassifizierung bietet für die Verwender von EPAL Europaletten die einfache Möglichkeit,

beim Kauf oder Tausch von EPAL Europaletten die Lieferung einer definierten Qualität von gebrauchten EPAL Europaletten zu vereinbaren,

welche den individuellen Anforderungen des einzelnen Verwenders entsprechen. Dies steigert die Effktivität des Einsatzes von gebrauchten EPAL Europaletten.

Link: QUALITÄTSKLASSIFIZIERUNG (epal-pallets.org)

Qualitätsklassifizierung der EPAL Paletten

Archiv